...

Die lösende Bewegung

Jahresgruppe mit Familienaufstellung für Frauen

Herzlich Willkommen auf der Seite der Frauenjahresgruppe!
Hier findet Ihr mehr Informationen über Inhalt und Anmeldung.

Was erwartet euch in der Jahresgruppe?

In der Gemeinschaft einer Frauengruppe wollen wir euch über ein Jahr begleiten, das Frausein in all seinen Facetten zu erkunden, sowie darin unterstützen, euch selbst näher zu kommen.

Weite, Weichheit, Lebenskraft, Ankommen, Versöhnung und Neuanfang, innere und äußere Fülle, Lebensfreude, Sinnlichkeit – die damit verbundenen Gefühle und Prozesse möchten wir mit Aufstellungsarbeit, Meditationen und Körperübungen für euch erlebbar machen.

Das Programm eignet sich für Frauen jeden Alters, die sich selbst mit der besonderen Methode der Familienaufstellung erfahren möchten. Mit Familienaufstellung schauen wir auf das dahinter Liegende, das Verborgene, das uns Unbekannte. Es kommen wichtige Dinge in den Blick, die wir mit dem Verstand, dem Wort oder der Tat oft übersehen. Wir werden mit euch zu verschiedenen Fragestellungen und Themen Aufstellungsübungen in Kleingruppen machen. Die Selbsterfahrung mit Familienaufstellung kann uns für Veränderung und Transformation öffnen.

Über uns

Wir haben beide erfahren, wie viele Blockaden sich mit ein paar Familienaufstellungen auf tiefer Ebene lösen können, die sich mit anderen Verfahren nicht bewegt haben. Deswegen haben wie beide die Weiterbildung in phänomenologisch-systemischer Aufstellungsarbeit bei Harald Homberger gemacht und arbeiten in selbständiger Praxis mit Familienaufstellung in der Gruppe und im Einzelsetting.

Doritt Geitmann
Dipl.-Psych., Systemische Familientherapeutin und Beraterin, Universal Healing Tao Instructor (UHT Associate Instructor BA1)
Theresa Adam
Dipl.- Psych.

04.02. Kennenlernabend

Mit einem Willkommensritual kommen wir in der Gruppe an und machen uns miteinander vertraut. Was sind eure Beweggründe? Was sind eure Wünsche? Das Aufstellungsteam stellt sich vor und beantwortet gern eure Fragen.

05.02. Mutter und Ahninnen

Wir beginnen die Jahresgruppe mit zwei Terminen, an denen unsere Eltern im Vordergrund stehen – denn jeder Mensch hat sie, auch wenn man nicht bei ihnen aufgewachsen ist.

Die Eltern sind unser Ursprung, an ihnen führt kein Weg vorbei, wenn wir wissen wollen, wer wir wirklich sind. Wir bestehen komplett aus den Genen unserer Eltern. In der Forschung wurde wissenschaftlich bestätigt, dass unverarbeitete emotionale Erlebnisse die Epigenetik eines Menschen beeinflussen und dass unverarbeitete Erfahrungen auf verschiedenen Wegen an Kinder und sogar Enkel weitergegeben werden können.

Die Mutter ist unser erster Lebensort. Wenn wir als Embryo in ihr heranwachsen, sind wir so eng mit ihr verbunden, dass wir vieles direkt spüren, was die Mutter spürt. Nicht nur äußerliche Einflüsse wie Geräusche oder Temperaturen, sondern auch Gefühle, Stimmungen und körperliche Empfindungen. Die Bindung zur Mutter beginnt also schon während der Schwangerschaft und ist die gesamte Kindheit über prägend für uns. Am ersten Tag des Jahreskurses wollen wir deshalb erfahren, wie wir auf unsere Mutter schauen. Wie geht es ihr, wenn wir sie anschauen? Können wir sie überhaupt anschauen? Was passiert mit uns, wenn wir sie anschauen? Gleichzeitig ist die Mutter für uns Frauen das Rollenmodell für unsere Weiblichkeit, unser Frausein, unser Muttersein. Und für unsere Mutter war das unsere Großmutter und für diese wiederum unsere Urgroßmutter usw. Wir sind mit allen verbunden und wollen an diesem Tag diese Verbundenheit spüren.

09.04. Vater und Beziehung zu Männern

Unser Vater ist der erste Mann in unserem Leben, selbst wenn er nur bei unserer Zeugung anwesend war. Wem sind wir mit der Seele näher, dem Vater oder der Mutter? Welche Rolle spielt unser Vater in unserem Leben? Wie wird auf Männer und Männlichkeit in unserer Familie geschaut? Wie schaue ich auf Männlichkeit und wie gehe ich mit meinem eigenen männlichen Anteil um. An diesem „Männer-Tag“ wird es auch die Gelegenheit geben, auf Männer zu schauen, die jenseits des Vaters eine wichtige Rolle in unserem Leben spielen: Dazu gehören Brüder, Beziehungspartner, Freunde oder auch Kollegen oder Vorgesetzte aus der Arbeitswelt. Ihr entscheidet, je nach dem, was bei euch gerade eine wichtige Rolle spielt.

19.06. Geburt und Kindheit

Der Einfluss von Geburt und Kindheit auf unser Leben als Erwachsene ist von der Forschung nachgewiesen. Viele Frauen wissen aus eigener Erfahrung, dass Geburten dramatisch verlaufen können. Es klingt paradox, doch bei jeder Geburt setzt eine Mutter theoretisch ihr Leben auf‘s Spiel. Auch viele Kinder erleben ihre Geburt als lebensbedrohlich. Wir schauen uns an diesem Tag an, ob wir gern auf die Welt gekommen sind und uns willkommen gefühlt haben. Das kann uns vielleicht auch Hinweise auf Erlebnisse vor, während und nach der Geburt geben.

Die Kindheit prägt uns besonders in den ersten drei Jahren. Wie schauen wir jetzt als Erwachsene auf uns als Kind? Schauen wir mit Mitgefühl oder fällt uns diese Blick noch schwer? Zu diesen Fragen begleiten und beraten wir euch in dem geschützten Raum der Jahresgruppe.

27.08. Körper

Unser Körper ist unser weltliches Zuhause. Wir sind in ihm, er begleitet uns jeden Tag. Der weibliche Körper stand und steht immer wieder mit besonderen Erwartungen in der Öffentlichkeit. An diesem Tag wollen wir uns anschauen, wie wir uns in unserem Körper fühlen. Auf der einen Seite können wir mit unserem Körper Schmerz, Taubheit, Schwäche wahrnehmen. Auf der anderen Seite stehen Kraft, Beweglichkeit, Wohlgefühl, Lust und Sinnlichkeit. Welche Empfindungen prägen unser körperliches Erleben überwiegend? Wie gehen wir mit Kraft um, wie mit Schwäche? Können wir Lust und Sinnlichkeit erleben oder fühlen wir uns eher taub oder gibt es da sogar Schmerz? Wie erleben wir Schmerz? Gelingt es uns, unserem Körper gegenüber dankbar sein und ihn zu achten?

08.10. Abschied und Neuanfang

Ohne Abschied kein Neuanfang. Das ist das universelle Gesetz vom Kommen und Gehen von Sternen, Planeten, Lebewesen und auch sonst jedem Ereignis. Altes wird immer transformiert und daraus entsteht das Neue. So ist es auch mit Gefühlen und Gedanken, Ideen, Wertvorstellung, Eigenschaften, Beziehungen und Lebensphasen. Wo steht ein Abschied noch aus? Was wollen wir hinter uns lassen? Wo fällt uns der Abschied schwer? An dem Tag soll es besonders darum gehen, mit etwas Unabgeschlossenem in Frieden zu kommen. Aber auch darum, Verantwortung beim anderen zu lassen und selbst zu übernehmen.

03.12. Vision und Zukunft

Am letzten Termin schauen wir fokussiert auf unser eigenes Leben und auf unsere Zukunft. Was bin ich mir wert? Welche Hindernisse stehen mir noch im Weg, um meine Lebensaufgabe zu finden? Was sind meine nächsten Schritte? Welche Entscheidungen muss ich treffen? Auf diese Fragen findet ihr vielleicht ganz konkrete Antworten oder ihr erlebt Impulse, die euch die Richtung aufzeigen.

Danach: Ausklang bei gemütlichem Beisammensein.

Termine 2022

Kennenlernabend
04.02.
Mutter und Ahninnen
05.02.
Vater und Beziehung zu Männern
09.04.
Geburt und Kindheit
19.06.
Körper
27.08.
Abschied und Neuanfang
08.10.
Vision und Zukunft
03.12.

Preis: 1.200 Euro

Mindestzahl Teilnehmerinnen: 6

Uhrzeiten

Samstags oder Sonntags immer 10 – 18 Uhr mit Mittagspause 13 – 14.30 Uhr.
Der Abend zum Kennenlernen findet am 04.02. von 17 – 20 Uhr statt.
Am 03.12. beenden wir den Jahreskurs mit einem gemütlichen Beisammensein bis 20 Uhr.
Während der Seminartage stellen wir Getränke und kleine Snacks für euch bereit.

Anmeldung

Schreibt uns eine E-Mail bis zum 15.01.2022 an info@frauen-jahresgruppe.de. Mit der Anmeldung, stimmt ihr den Teilnahmebedingungen unten auf der Seite zu.
Du erhältst eine verbindliche Bestätigung deiner Anmeldung, die mit der Überweisung der Kursgebühr vollständig wird.

Wer bin ich wirklich? Auf diese Frage könnt ihr in dem Jahr vielleicht wahrhaftige Antworten finden.

Wir freuen uns auf euch!

Teilnahmebedingungen

1 Widerruf

Ihr könnt die Anmeldung binnen einer Frist von einer Woche schriftlich und ohne Begründung widerrufen. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs.

2 Rücktritt

Solltest du an der Jahregruppe nicht teilnehmen können, bitten wir dich, uns zeitnah zu informieren. Bis 14 Tage vor Kursbeginn ist der halbe Seminarpreis fällig. Die gesamte Kursgebühr kann nur erstattet werden, wenn der Platz wieder besetzt werden kann. In jedem Fall berechnen wir 20 Euro Stornogebühr.

Der Rücktritt muss schriftlich per E-Mail im Rahmen der Fristen eingehen und von uns bestätigt werden.

3 Haftung

Die Teilnahme liegt in deiner eigenen Verantwortung. Wenn du dich in psychiatrischer oder psychotherapeutischer Behandlung befindest, teile uns dies bitte mit und besprich die geplante Teilnahme mit deinem/r behandelnden Psychotherapeut/in.

Anspruch auf Schadensersatz im Zusammenhang mit der Teilnahme an dem Jahreskurs besteht nicht, es sei denn, die Veranstalterin hat vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt.

Wird eine Veranstaltung wegen zu geringer Teilnehmerzahl, Erkrankung der Seminarleiterin oder anderer wichtiger Gründe abgesagt, erstatten wir die voraus gezahlte Teilnahmegebühr. Weitere Ansprüche sind ausgeschlossen.